Gruppenfoto_2013
   
     

Aktuelles

Am Samstag, den 13.September 2014 , laden wir alle Interessierten ins SuperC-Gebäude  der RWTH Aachen zu unserer Informationsveranstaltung ein. Im Ford-Saal erwarten Sie nach einer kurzen Begrüßung und der Vorstellung unseres Vereins um 11:00 Uhr spannende Präsentationen über unsere Projekte und die vor Ort angewandten Techniken. Die Vortragsreihe endet gegen 13:30 Uhr. Im Anschluss bietet sich die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch über die Vorträge mit den Mitgliedern der Regionalgruppe.

Programm

  • Begrüßung und Vorstellung des Vereins und der Regionalgruppe Aachen
  • Projekt „Bildung Bleibt“: Praktisches Ausbildungskonzept an einer Berufsschule in Bolivien – Ergebnisse und Erfahrungen der Erkundungsreise
  • Kompetenzgruppe Brücken- und Hochbau von Ingenieure ohne Grenzen e.V. – Unsere Projekte in Ruanda

  Pause

  • Sierra Leone – Trockentrenntoiletten für eine bessere Hygienesituation
  • Wissenstransfer zu Hause: Unsere Bildungsprojekte in der Aachener Region und die Kompetenzgruppe Interkulturelle Kommunikation und Ethnographie
  • Unsere nächsten Projektziele: Nepal und Pakistan

Um die Veranstaltung entprechend planen zu können, bitten wir innerhalb der nächsten Wochen um eine kurze Teilnahmebestätigung per E-Mail unter: aachen@ingenieure-ohne-grenzen.org.
Für Rückfragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung!

Wir freuen uns auf alle Interessierten!

SuperC-Gebäude
Templergraben 57
52062 Aachen

Zum fünften Mal in Folge konnte die Regionalgruppe Aachen mit ihrer VIP-Dixie-Toilette die Besucher des Haldern Pop Festivals begeistern und auf die Arbeit von Ingenieure ohne Grenzen aufmerksam machen.

Schon von Weitem fiel den Festivalbesuchern die buntgeschmückte VIP-Dixie-Toilette ins Auge, die sich gegen eine Becherpfandspende zu einem sauberen und wohlriechendem Gang auf die Toilette anbot. Auch das erstmals aufgestellte Tippy-Tap (eine Low-Tech Lösung zum Händewaschen unter fließendem Wasser ohne Wasseranschluss) wurde im Laufe des Festivals eine beliebte Anlaufstelle, um sich die Hände zu waschen und die einfache Konstruktion für den heimischen Garten zu erproben.

Auch unser Stand war gut besucht. Neben interessierten Standbesuchern, die sich über den Verein und die laufenden Projekte informiert und Kontakt mit den anwesenden Mitgliedern geknüpft haben, konnte man auch stets eine Traube von Menschen beobachten, die sich begeistert an Knobelspielen, Buttons-Basteln und technischen Tüfteleien probierten oder darin, den mitgebrachten Solarkocher optimal nach dem (mal mehr, mal weniger vorhandenem...) optimalen Sonnenstand auszurichten, um einen Topf mit Wasser zum Kochen zu bringen.

Erstmalig konnten dieses Jahr auch engagierte Pfandsammler der Ingenieure ohne Grenzen auf dem Campingplatz beobachtet werden, die den Festivalbesuchern gern den Weg zum Pfandautomaten im Supermarkt abnahmen; und an exponierten Stellen des Campingplatzes und am Eingang des Festivalgeländes aufgestellte Pfandtonnen und -Kisten luden dazu ein, den Pfand unserem Pilotprojekt für den Bau eines Trenntoilettenmoduls in Sierra Leone zu spenden.

Bei diesem Projekt arbeitet die Regionalgruppe zusammen mit der vor Ort ansässigen Nichtregierungsorganisation MADAM am Bau von Trenntoiletten an einem Schul- und Ausbildungszentrum in Makali, einem Dorf im Herzen von Sierra Leone. Anfang des Jahres waren bereits zwei Mitglieder der Regionalgruppe in Makali, um gemeinsam mit MADAM und lokalen Handwerkern verschiedene Konstruktionsmöglichkeiten der Sanitäranlagen zu besprechen und sie zur Funktionsweise der Trenntoiletten und dem Hygienekreislauf zu schulen. Auch dieses Projekt von Ingenieure ohne Grenzen ist darauf bedacht, ein Bewusstsein für die Themen Sanitär und Hygiene zu schaffen und die Begünstigten bei allen Phasen des Projekts zu beteiligen, um die Akzeptanz und nachhaltige Wirkung des Projekts sicherzustellen.

Durch die engagierte Mithilfe der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer auf dem Haldern Pop Festival und der großen Spendenbereitschaft der Festivalbesucher ist es der Regionalgruppe Aachen gelungen, 3400 € für das Projekt in Sierra Leone zu sammeln. Dafür danken wir allen Festivalbesuchern und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Aufgrund der aktuellen Krisenlage durch die Ebola-Epidemie in Westafrika, vor allem in Liberia, Sierra Leone und Guinea, haben wir gemeinsam mit unseren Projektpartnern und Begünstigten beschlossen die Projektimplementierung, die für Ende 2014/Anfang 2015 geplant war, vorerst nicht durchzuführen.

Wir werden die Projektimplementierung erst dann durchführen, wenn es die Sicherheitslage ermöglicht. Wann dies der Fall ist, ist nicht abzuschätzen, daher kann an dieser Stelle kein genauer Zeitpunkt genannt werden. Eine Verschiebung der Projektdurchführung um mindestens ein Jahr ist jedoch wahrscheinlich.

Die Hauptgründe für die Verschiebung der Implementierung sind:

  • Zu hohes Gesundheitsrisiko für die Ausreisenden. Ebola ist eine durch Viren verursachte gefährliche Erkrankung, die laut WHO-Angaben in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich verlaufen kann. Im März 2014 brach Ebola im westafrikanischen Guinea aus. Von dort breitete sich die Krankheit auf Liberia und Sierra Leone aus. Anfang August 2014 wurde der medizinische Notstand in Sierra Leone ausgerufen. Ebenfalls im August 2014 wurde die Epidemie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als internationaler Gesundheitsnotfall eingestuft. Die Weltgesundheitsorganisation prognostiziert, dass die Ebola-Seuche noch weitere neun Monate wütend könnte und befürchtet mehr als 20.000 Ebola-Infizierte in den kommenden Monaten. Seitens des Auswärtigen Amts gibt es eine offizielle Reisewarnung. Angesichts der aktuellen Lage werden von Reisen nach Sierra Leone dringend abgeraten und zur Ausreise aufgerufen.
  • Die Ebola-Epidemie ist für unsere Projektpartner, vor allem MADAM im Zentrum Sierra Leones eine große Herausforderung und ein erhebliches Risiko. Die Situation erfordert vollen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für eine Projektimplementierung hat die Partnerorganisation aus verständlichen Gründen aktuell keine Kapazitäten.

 Wir bitten alle Spenderinnen und Spender um Verständnis, dass wir unser Projekt nicht wie angekündigt umsetzen werden. Dennoch wird das Projekt weitergeführt und es wird weiter an der geplanten Implementierung, zum nächsten möglichen Zeitpunkt, gearbeitet. Die aktuelle Situation zeigt uns erneut in aller Deutlichkeit wie wichtig die Unterstützung der Sanitär- und Gesundheitsinfrastruktur in Sierra Leone ist.

Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern für ihr Vertrauen und ihre Hilfe.

Aktuelle Informationen über die Planung und den Projektstand können Sie weiterhin auf unserer Sierra Leone-Projektseite bzw. unserem Blog nachlesen: Hyperlink-Symbol Projektseite

Wir freuen uns weiterhin über Unterstützung durch aktive Mitarbeit oder Ihre finanzielle Unterstützung für unser Projekt.

Mit besten Grüßen,
die AG Sierra Leone

Ansprechpartner:
Markus Maaßen ( Hyperlink-Symbol markus.maassen(at)ingenieure-ohne-grenzen.org )

Weiterführende Informationen zu Ebola Epidemie:

Auswärtiges Amt:
Hyperlink-Symbol http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SierraLeoneSicherheit.html

WHO:
Hyperlink-Symbol http://www.who.int/mediacentre/news/statements/2014/ebola-20140808/en/

Vom 20. August bis zum 5. September 2014 findet die 29. Summer School Renewable Energy auf dem Campus Jülich der FH Aachen statt. Die zweieinhalbwöchige Veranstaltung richtet sich an Studierende aller Hochschulen und Fachrichtungen. In Vorträgen sowie Exkursionen wird ein umfassender Überblick über Potenziale, Technologien und Anwendungsmöglichkeiten erneuerbarer Energien und Energieeffizienz geboten.

Artikelbild Sommer School 2014

Die abschließende „Zukunftswerkstatt“ bietet die Möglichkeit das Gelernte in einem Workshop der Ingenieure ohne Grenzen e.V. in einer konkreten Problematik anzuwenden.
Die Sommerschüler/innen wohnen traditionell in eigenen Zelten oder Wohnmobilen auf dem Hochschulcampus. So ergeben sich in sommerlicher Atmosphäre kompakte Wissensvermittlung und interdisziplinäre Gespräche.
Durch Teilnahme an der Summer School ist sowohl für Bachelor- als auch Master-Studierende der Erwerb von fünf Credit Points (CP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) möglich.
Die Anmeldung ist ab sofort über die Homepage der Summer School möglich: Hyperlink-Symbol http://www.fh-aachen.de/forschung/solar-institut-juelich/summer-school/
Über die Facebook-Seite können auch Freunde und Bekannte eingeladen werden: Hyperlink-Symbol https://www.facebook.com/events/812354938793276/?ref=5
Anmeldeschluss für die Summer School ist der 25. Juli 2014. Es stehen 50 Plätze zur Verfügung. Die Kursgebühr beträgt 250 Euro und umfasst alle Vorträge und Exkursionen sowie ein Vorlesungsskript. Kosten für Anreise und Verpflegung sind nicht enthalten. Für herausragende Studierende besteht die Möglichkeit eines Stipendiums.

Seit 2003 ist die Kompetenzgruppe Brücken- und Hochbau Ingenieure ohne Grenzen e.V. im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit in Ruanda tätig. Neben der Planung und Durchführung der Projekte ist es unerlässlich die eigene Arbeit nach Projektabschluss zu evaluieren, um die Nachhaltigkeit der durchgeführten Projekte langfristig zu gewährleisten.

Eine Studentin der RWTH Aachen wird im Rahmen ihrer Masterarbeit eine Evaluierung durchführen. 

Für die Durchführung dieses Projekt wird noch finanzielle Unterstützung gesucht.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter dem folgenden Link:
Hyperlink-Symbol www.betterplace.org/p20272

Wir freuen wir uns über jeden Beitrag, ob groß oder klein.

Hyperlink-Symbol Alle Meldungen anzeigen...

   

Herzlich Willkommen bei der Regionalgruppe Aachen

Die Regionalgruppe Aachen der Ingenieure ohne Grenzen wurde im November 2008 von Studierenden der RWTH Aachen gegründet. Mittlerweile arbeiten wir mit etwa 80 Personen in verschiedenen Arbeitsgruppen an der Umsetzung von ingenieurstechnischen Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit.

Mehr erfahren Sie Hyperlink-Symbol hier

Kontakt:
Humboldt-Haus, Raum 107
Pontstraße 41, 52062 Aachen
aachen (at) ingenieure-ohne-grenzen.org
Hyperlink-Symbol weitere Ansprechpartner
Infozeit:
donnerstags: 18:00 - 19:00 Uhr

Hyperlink-Symbol interner Bereich (eGroupware)

Projekte

Projekte der Regionalgruppe Aachen.

weitere Projekte finden Sie Hyperlink-Symbol hier

Videos

Bolivien: Bildung bleibt

In einem kurzen Beitrag stellen Isabel und Lukas von der Regionalgruppe Aachen das Projekt „Bildung bleibt“ in Bolivien vor.

Bolivien_Bildung bleibt_(Preview)

Wasserkraft im Himalaja

Ein kurzer Beitrag unserer Film AG vermittelt einen kleinen Einblick in unser Projekt in Nepal, zeigt die Situation und die Menschen vor Ort.

 

Hyperlink-Symbol weitere Videos

Presse

Aachener Zeitung, September 2014

In einem ausführlichen Artikel berichtete die Aachener Zeitung über die Ingenieure ohne Grenzen Challenge. Bei dieser nahmen sich Studenten den Problemen eines Mädcheninternats in Tansania an und entwickelten dafür Lösungen.

Aachener Zeitung, Juni 2014

Bereits zum fünften mal fand der Aachener Klimaparcours statt.

Hyperlink-Symbol mehr Pressemitteilungen

Unterstützer

Aixprocess

Bonding - Die Studenteninitiative

RelAix Networks GmbH

RWTH - International Office