Home / Regionalgruppen / Dresden / Aktuelles

zu Besuch im bolivianischen Hochland: zwei Mitglieder der Dresdner Ingenieure ohne Grenzen berichten von Ihrer Erkundungsreise nach Zamora. Im Rahmen des aktuellen Projekts sollen Lösungen für die unzureichende Wasserversorgung des Dorfes gefunden werden.

WANN: 21.10.2010, 19:30 Uhr

WO: Grüne Ecke, Bischofsplatz 6

Rückblick:

Grüne_Ecke_1

Die beiden Dresdner "Ingenieure ohne Grenzen" Philipp Maier und Gerold Bürger sind heute auf eine Erkundungsreise nach Bolivien aufgebrochen. Dort werden Sie die nächsten zwei Wochen für unser Wasserprojekt in dem Dorf Zamora die örtlichen Gegenbenheiten untersuchen und das weitere Vorgehen mit den lokalen Projektbeteiligten besprechen. Weiterhin steht ein Besuch der Deutschen Botschaft und ein Vorort-Termin mit unserer Partner Organisation den Engineers in Action (EIA) aus La Paz auf der Agenda . Wir wünschen den beiden für Ihre Aufgaben viel Erfolg und freuen uns über zahlreiche neue Eindrücke aus dem Projektgebiet.

Mehr dazu im Hyperlink-Symbol Erkundungs-Blog

„Dem Ingeniör ist nichts zu schwör“, und das nicht nur bei technischen Aufgaben. Just nach diesem Motto lief ein 11-köpfiges Team der Regionalgruppe Dresden den diesjährigen Campuslauf der TU Dresden am 05.05.2010. Vier Läufer stellten sich der Distanz von 10 km als Einzelläufer, ein weiterer der Distanz 5 km und die sechs restlichen zeigten erfolgreiches Teamwork in zwei Staffeln – von denen eine den vierten Platz belegte!

Dem grauen und bewölkten Wetter trotzend erreichten nach spätestens 54 min alle Läufer das Ziel – und die Regionalgruppe Dresden dank der freundlichen Unterstützung von Wendy Halfter und Tony Brettschneider des Formaxx-Regionalbüros Dresden einen weiteren Schritt hin zur Finanzierung einer Wasseraufbereitung in Bolivien.

In diesem Zusammenhang danken wir nochmals herzlich Formaxx Dresden für die Unterstützung und dem Organisationsteam des Campuslaufes für das gelungene Event und die Kooperation!

Campuslauf 2010

Wir von Ingenieure ohne Grenzen in Dresden waren im März mit unserem Infostand zu Gast bei einem Vortag von Rüdiger Nehberg. Wir nutzen die Gelegenheit um die nachhaltigen Möglichkeiten zur Bekämpfung von Leid, Hunger und Krankheiten den Gästen näher zu bringen. Wir sprachen über unser Wasseraufbereitungsvorhaben in Zamora (Bolivien), berichteten vom Zisternenbau in Tansania und stellten neue Ideen zur Nutzung von Kaffeschalenabfällen für die Energiegewinnung vor.
Auch Rüdiger Nehberg besuchte uns an unserem Stand und informierte sich über unsere Arbeit.
 

Nehberg

In einem faszinierenden Vortrag berichtet Rüdiger Nehberg von seinem Leben, seinen Zielen und seinen Erfahrungen. Er zog das Publikum in seine Welt und gab jedem Mut sich für das Bessere auf der Welt einzusetzen.

Mit spektakulären Aktionen versucht der Survivalexperte immer wieder auf katastrophale Zustände in verschiedenen Regionen der Welt aufmerksam zu machen. Sei es der Überlebenskampf der Yanomami - Indianer im Brasilianischen Regenwald oder für seine Kampagne gegen die Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen in Afrika.

Wir wünschen Rüdiger Nehberg und seiner Hilfsorganisation TARGET weiterhin viel Erfolg im Kampf für eine bessere Welt!

 

Am Sonntag den 21.03.2010 war Familientag im Dresdner Zoo! Und anlässlich des Weltwassertages war die Regionalgruppe Dresden mit einem Stand und einem Aktionsprogramm im Zoo vertreten. Vor Ort stellte die Regionalgruppe nicht nur ihr aktuelles Vorhaben in Bolivien vor und informiert zu den Projekten der Ingenieure ohne Grenzen, sondern es wurde auch Spiel, Spaß und Spannung für die kleinen Gäste geboten.

Viele Ineressierte nutzten die Gelegenheit und informierten sich am Stand der Ingenieure ohne Grenzen während ihres Ausflugs zu Elefant, Pinguin & Co.

Zoo 1

Zoo 2

Zoo 3

Die Dresdner Regionalgruppe der Ingenieure ohne Grenzen veranstaltete ihren ersten Informationsabend über Entwicklungsländer und Entwicklungshilfe.

Dabei berichtete zuerst der Diplomingenieur Eckhardt Schleicher über seine Erfahrungen und frühere Entwicklungsarbeit in Tansania anfang der 90er Jahre und danach Matthias Quast über seine Eindrücke seiner Reise durch Bolivien.

Die Veranstaltung war mit mehr als 80 Interessierten sehr gut besucht, so das teilweise nicht alle Besucher einen Stuhl fanden im Vortargsraum. Im Anschluss an die Vorträge standen die Vortragenden und die Mitglieder der RG Dresden für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Es freut uns zu sehen, dass so viel Interesse am Thema Entwicklungszusammenarbeit besteht.

Vortrag

 

Nachrichten der Regionalgruppe Dresden.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31