Kenia_6

Hamburg

Ingenieure ohne Grenzen Hamburg besteht an der Technischen Universität Hamburg-Harburg seit 2005 und ist derzeit in mehreren Projekten aktiv. So ist uns neben Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit auch Aufklärung in Deutschland wichtig. Dazu bieten wir Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen an, sind auf Messen vertreten und nehmen an Lehrgängen teil.
Mehr Informationen und Bilder zu unseren Aktionen sowie Termine unserer nächsten Treffen sind auf Hyperlink-Symbol unserer Internetseite  zu finden. Wer fragen an uns hat, sollte sich am besten per Mail an uns wenden oder einfach mal bei uns vorbeischauen.

Adresse 

Ingenieure ohne Grenzen Hamburg
c/o AStA TU Hamburg Harburg
Schwarzenbergstrasse 95
21071 Hamburg
ingog@tu-harburg.de

‹‹ Oktober ››
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
 

Projekte

Wissensdurst in Uganda - Schenken Sie mehr als eine Wasserversorgung!

Für den Ort Gayaza Village und seine zwei Schulen mit rd. 600 Schülern besteht die Wasserversorgung derzeit aus wenigen Behältern zur Regenwassersammlung und einer 3 km entfernten, verunreinigten Wasserstelle. Trotz durchschnittlicher Niederschläge, die mit Deutschland vergleichbar sind, ist die Wasserversorgung völlig unzureichend und die Menschen müssen täglich mehrere Stunden für das Wasserholen aufwenden. Für eine Verbesserung der Situation planen wir den Ausbau der Regenwassersammlung, den Bau eines Grundwasserbrunnens und die Sammlung von Oberflächenabfluss. Die Zisternen sollen außerdem mit umweltschonend hergestellten Ziegeln gebaut werden.

Hygiene macht Schule - Innovative Sanitärversorgung in Südafrika

Täglich sterben weltweit 4000 - 5000 Kinder an Durchfallerkrankungen, diese sind somit die zweithäufigste Todesursache. Die meisten Durchfallerkrankungen könnten durch angemessene sanitäre Versorgung vermieden werden.
Im Chris Hani District in der Provinz Eastern Cape in Südafrika haben nur 50% der Bevölkerung Zugang zu Latrinen oder Toiletten. Besonders in den ländlichen Regionen ist die sanitäre Grundversorgung nur ungenügend gewährleistet.

Um die Sanitärversorgung in einer Schule mit 800 Schülern sicherzustellen, wird diese mit Trockentrenntoiletten ausgestattet. Dies ist eine hygienische Sanitärtechnik, die ohne Wasserspülung auskommt. Mit Hilfe unserer Partnerorganisation Children's Resource Center wird das Wissen um diese Technik an die Schüler weitergegeben und soll so langfristig in ihre Familien weitergetragen werden.

Agua para Bolívar - nachhaltige Wasserversorgung in Bolivien

Weniger als 7,5 Liter Wasser am Tag - nur so viel steht vielen der 120 Bewohner der Dörfer Condorhuacha und Kochipata zur Vergügung. Dieses birgt ein hohes Gesundheitsrisiko für die Menschen. Mit Hilfe des Projektes Agua para Bolívar - Nachhaltige Wasserversorgung in Bolivien soll die verfügbare Wassermenge nachhaltig auf bis zu 50 Liter pro Person und Tag erhöht werden.
Gemeinsam mit den Bewohnern zweier bolivianischer Bergdörfern bauen Ingenieure Ohne Grenzen e. V. eine zuverlässige, nachhaltige Wasserversorgung auf. Mit einfachsten Mitteln wird so die Grundlage für Hygiene und mehr Lebensqualität geschaffen.

Wasser für Bolivien

Das Leben der rund 5550 Bewohner der drei Dörfer Santa Ana, Siete Suyos und Chocaya Animas in den bolivianischen Anden wird bestimmt durch erhebliche Probleme bei der örtlichen Wasserversorgung, große Defizite im Bereich der sanitären Anlagen, mangelnde Versorgung mit frischen Nahrungsmitteln und nur einer einzigen Einkommensquelle, dem Bergbau, der zudem nur Männern offen steht. Diese Faktoren führen bei den Menschen zu Mangelernährung, unhygienischen Verhältnissen, häufigen Erkrankungen insbesondere von Kindern sowie zu vollständiger Abhängigkeit der Familien vom Bergbau. Es ist Ziel dieses Projekts, die oben genannten Missstände zu beheben und die Situation vor Ort erheblich zu verbessern.

Wasser für Panama

Ab August 2008 ist es soweit: die ersten Studierenden der TUHH fliegen im Auftrag der Ingenieure ohne Grenzen und Puente del Mundo nach Panama. Im kommenden Jahr werden insgesamt vier Teams nach Potrero de Olla reisen und die Wasserversorgung des Dorfes aufgebauen, optimieren und dauerhaft sicherstellen.

Unterstützer

ForestFinance

TU Hamburg-Harburg

fritz-kola