Unsere letzte Woche in Malawi

Am Montag wurden einige Materiallisten für die möglichen Projekte zusammen gestellt. Beispielsweise stellten wir eine Liste für Material zur Fertigstellung eines Schulgebäudes und Baumaterial für Sanitäranlagen oder 
Elektrosysteme zusammen. Anschließend trafen wir uns mit dem Secondary Headteacher Beatrice Nyongolo, um in der Stadt einige Läden abzuklappern. Das war alles gar nicht mal so leicht, weil in einem Laden nie alles zu erstehen war. Doch letztendlich hatten wir einige gute Angebote mit Transport zusammen, die wir der RG vorstellen können.
Abends ging es an die Vorbereitung der Workshops, wo der erste am nächsten Tag für die Klasse 5 starten sollte. 

Am Dienstag war der erste Workshop und es lief super. Alle waren neugierig und machten bei den Aktivitäten mit, wie zum Beispiel mit Babypuder die Verbreitung von Bakterien aufzuzeigen, wenn man sich die Hände nicht wäscht. Danach hatte Christina noch das Treffen mit allen Frauen des Dorfes Chipokholo. Wir redeten über den Workshop zur Menstruationshygiene, der im vergangenen Jahr stattgefunden hat und alle waren begeistert, wie gut die Menstruation Cups funktionieren. Danach durfte es natürlich nicht fehlen, dass noch zusammen gesungen und getanzt wurde. Abends haben wir für unseren lieben Patrick gekocht und gebacken, da er an diesem Tag Geburtstag hatte. Wir haben ihm ein Chitenjeshirt geschenkt und er hat sich riesig über die Aufmerksamkeiten gefreut. 
Mittwoch war der zweite Hygiene-Workshop mit der Klasse 6 und wir bekamen dort wieder super Unterstützung von den Lehrern Fodrick und Memory. An den Schulen wurde sich an dem Tag auch mit allen zusammen gesetzt, um sich über die Abschiedsrunde am Freitag zu unterhalten. Das war eines der ersten Male, dass die Primary und Secondary Schulen zusammen etwas planten. 
Donnerstag dann der Workshop für Klasse 7 und es kam noch die Evaluation des PV-Systems dazu. Wir testeten das Verhalten der Anlage bei Fehlern und Kurzschluss, schauten uns das Panel an und prüften, ob alle Steckdosen und Lampen noch funktionieren. 
Freitag kam leider viel zu schnell und wir führten noch den letzten Workshop mit der Klasse 8 durch. Wir bereiteten gemeinsam mit beiden Schulen den Ablauf des Festes vor und waren überrascht, dass sie ein ganzes Programm mit Liedern, Gedichten und Tänzen vorbereitet hatten. Die Spiele mit den Schwungtüchern, die wir vorbereitet haben, kamen auch super an und alle freuten sich über Kekse und Getränke. Niemand hatte zu Beginn damit gerechnet, dass so viele zu dem Fest kommen würden.
Natürlich durften am Schluss die Reden von allen Parteien nicht fehlen, wo Erwartungen, Hoffnungen und Wünsche der Community noch einmal unterstrichen wurden.
Es fiel schwer sich wieder von allen zu verabschieden, die zwei Wochen waren viel zu schnell vorbei. 
Samstag haben wir uns dann den wohlverdienten Tag frei genommen und sind in den Kasungu National Park gefahren. Sonntag ging es zurück nach Lilongwe, um letzte Abreisevorbereitungen zu treffen und das Meeting am nächsten Morgen mit der Welthungerhilfe Malawi zu besprechen. Und nun machen wir uns schon wieder auf den Rückweg und blicken auf eine aufregende und erfolgreiche Erkundungs- und Evaluationsreise zurück. Wir freuen uns darauf in Deutschland auf dieser Basis das nächste Projekt planen zu können!