Regionalgruppe Bremen

 

Willkommen bei der Regionalgruppe Bremen

RG Bremen

Über uns

Wir als Regionalgruppe Bremen machen uns von der schönen Hansestadt aus ehrenamtlich stark für die gemeinnützig anerkannte Hilfsorganisation “Ingenieure ohne Grenzen e.V.”. Unser Ziel ist es, Menschen mit nachhaltigen und lokalen Entwicklungshilfeprojekten zu unterstützen, bei denen wir unser Wissen und die nötige Technik an Menschen in Entwicklungsländern weitergeben können. Unsere Projekte werden von Spendengeldern finanziert.

Unsere Regionalgruppe wurde im Jahr 2011 vom Bremer Ingenieur Ralf Hiller gegründet, nachdem er auf seinen Auslandsreisen erleben durfte, was ein “bisschen“ Technik in Entwicklungsländern alles bewirken kann. Die ersten Mitstreiter waren Max Rehberger und Roland Larek. Seit dem Start wächst die Regionalgruppe langsam, aber stetig. Momentan engagieren sich in unserem Team rund 20 Bremer*innen - darunter vor allem Studenten und Ingenieure - in Projekten rund um das Thema Wasser und Hygiene. Unsere Projekte profitieren aber von diversen Hintergründen und Erfahrungen und so freuen wir uns stets auch über Expertise in den Bereichen Web-Design, Medizin, Veranstaltungs- und Eventmanagement sowie Sprach- und Kulturwissenschaften.

Wir als Ingenieure ohne Grenzen stellen Menschen in Entwicklungsländern nicht nur einfach einen Wassertank hin. Alle unsere Hilfsprojekte werden gemeinsam mit Menschen vor Ort besprochen, entwickelt und gemeinschaftlich umgesetzt. Dabei ist Nachhaltigkeit einer unserer Grundpfeiler. Technik und Know-How bleiben bei den Menschen vor Ort.

Unsere Projekte

Wir haben im Jahr 2018 unsere erste Implementierung im Projekt “Guinea: WASH macht Schule“ abgeschlossen. Dabei wurde eine Regenwasserzisterne zur lokalen Wasserversorgung einer Schule im Dorf Kanty in Guinea errichtet.

In den Jahren 2019 und 2020 haben wir uns mit dem Projekt Verbesserung der Wasserversorgung im Ort Massarankissidou in Guinea beschäftigt. Coronabedingt hat sich die Bearbeitung sowie eine Ausreise leider sehr in die Länge gezogen, weshalb unser Projektpartner Juciel im Oktober 2021 entschieden hat, das Projekt ohne uns umzusetzen.

Aktuell arbeiten wir an einem gemeinsamen Projekt mit den Regionalgruppen München und Oldenburg zum Aufbau des Kshek Vocational Skills Center in Kapchorwa. Die Regionalgruppe Bremen übernimmt in diesem Projekt die Verbesserung von WASH-Aspekten. Konkret heißt das, dass wir aktuell die Sicherstellung der Wasserversorgung planen, sowie die Sanitär- und Hygienesituation genauer analysieren, um diese dem Bedarf entsprechend zu verbessern.

Wenn wir dich neugierig machen konnten, schaue dir doch unseren Blog und unsere Projektseiten an. Gerne lernen wir dich auch persönlich bei einem unserer nächsten Treffen kennen.

Guinea: WASH macht Schule (abgeschlossen)

Ländliche Gemeinde

In einer Grundschule in Kanty in der Bergregion Kindia in Guinea soll die Lebensqualität der Schüler und Dorfbewohner durch den Bau von Regenwasserzisternen erhöht werden. Zusätzlich wird das Gesundheitsniveau durch Hygienesensibilisierung verbessert.

Mehr erfahren

Uns kennenlernen und mitmachen

Aktuell suchen wir Unterstützung für unsere Projektarbeit im In- und Ausland.

Bei unseren Inlandsprojekten geht es darum, das Thema Entwicklungsarbeit an Bremer Schulen präsenter zu machen. Dabei möchten wir SchülerInnen sensibilisieren, dass es nicht selbstverständlich ist, dass eine Schule eine Toilette hat, oder es Trinkwasser aus dem Wasserhahn gibt. Dazu gibt es schon erste Konzepte für Workshops/Projekttage an Schulen.

Bei unserem Auslandsprojekt in Uganda beschäftigen wir uns aktuell mit der Planung der Implementierung, die voraussichtlich im Frühjahr 2023 stattfindet. Konkret planen wir die Wasserversorgung der neu entstehenden Schule, sowie die Sanitärversorgung und Händewaschstationen. Dabei geht es in der Regel nicht um High-End-Lösungen wie wir sie in Deutschland kennen, sondern angepasste, wartungsarme Technologien, die sich nach dem Prinzip "Hilfe-zur-Selbsthilfe" umsetzen lassen.

Für die Mitarbeit in unserem Auslandsprojekt wäre es super, wenn Ihr Erfahrungen im Bereich Wasserversorgung und -entsorgung mitbringt. Englisch-Kenntnisse sind von Vorteil und auch Nicht-Ingenieure sind ausdrücklich willkommen. Für unsere Projekte werden z.B. auch fundierte Kostenschätzungen aufgestellt und sie müssen medial begleitet und beworben werden. Dafür sind z.B. Blogtexte zu schreiben oder Infomaterialien zu entwerfen.

Für die AG PR & Fundraising sowie den Austausch innerhalb des Vereins suchen wir kommunikative Menschen, die gerne auf andere Menschen zugehen, Öffentlichkeitsaktivitäten planen und durchführen, oder grundsätzlich organisationstalentiert sind.

Für die Inlandsarbeit, sowie allgemein die Mitarbeit bei uns, ist es besonders wichtig, dass ihr Motivation, Eigeninitiative und etwas Zeit mitbringt, sowie ein grundlegendes Interesse daran habt, dass wir gemeinsam langfristig die Lebenssituation von Menschen in den Bereichen Wasser- und Sanitärversorgung, Energie, Hoch- und Brückenbau verbessern.

Kennenlernen

Interessenten können uns jederzeit per Email kontaktieren oder uns auf diversen Veranstaltungen in Bremen und Umzu ansprechen und persönlich begegnen. So waren wir in der Vergangenheit zum Beispiel bei diversen Spendenläufen vertreten oder z.B. am Welttag des Wassers einen Infostand im Viertel oder in der Innenstadt organisiert. Wir treffen uns monatlich in der Hochschule Bremen zum Regionalgruppentreffen, das offen ist für Interessierte, Neugierige, Neulinge und natürlich auch für Spender.

Auch während der Einschränkungen durch COVID-19 arbeiten wir an unseren Projekten. Wir suchen also auch weiterhin Engagierte in der Projektausführung, PR, IT und Fundraising!

Wir freuen uns auf Dich!

Mitmachen

Unser multidisziplinäres Team kann immer tatkräftige Unterstützung gebrauchen, um unser Engagement erfolgreich umzusetzen. Unsere ehrenamtliche Arbeit in der Regionalgruppe gliedert sich überwiegend in drei Bereiche: Projektarbeit im In-und Ausland, PR-und Öffentlichkeitsarbeit und das Fundraising. Projektarbeit umfasst u.a. die Recherche, Planung und Umsetzung von Entwicklungshilfeprojekten im Ausland aber auch die inländische Bildungsarbeit z.B. mit Migranten und/oder Schülern. Alle unsere Projekte sind auf Spendengelder angewiesen, daher ist das PR und Fundraising ein essentieller Teil unserer Arbeit. Wir informieren in der Innenstadt über Hygiene, Wasser und Nachhaltigkeit, organisieren Konzerte und Pubquizze und suchen den Kontakt zu Firmenspendern. Die oben exemplarischen angerissenen Aufgaben sind vielfältig und lassen viel Platz für kreative Ideen und individuellen Gestaltungspielraum. Ingenieure ohne Grenzen ist also vielmehr als “oller Ingenieurskram“, unsere Tätigkeitfelder sind abwechslungsreich und bieten für jedermann eine spannende Herausforderung.

Wir treffen uns einmal im Monat zum Regionalgruppentreffen in der Hochschule Bremen (Raum AB 620) bei dem wir uns über die Arbeit der einzelnen Arbeitsgruppen austauschen. Die Arbeit in den Arbeitsgruppen findet nach Bedarf statt und kann zeitlich variieren.

Unterstützen

Unsere Projekte leben von Spendengeldern, nur mit diesen sind wir handlungsfähig. Mit Ihrer Spende helfen Sie nicht nur Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser, Strom und Bildung, sondern fördern auch den Wissenstransfer und die Weiterbildung von Ingenieuren fernab des klassischen Universitätsalltags.

Sie können projekt-/programmbezogen spenden, um gezielt ein Thema zu fördern, das Ihnen am Herzen liegt. Darüber hinaus schafft die Fördermitgliedschaft eine Planungssicherheit für den Verein Ingenieure ohne Grenzen e.V.

Wir möchten uns herzlich bei allen Spendern bedanken, die unsere Arbeit erst möglich machen.

... und an wen kann ich mich jetzt wenden?

Für neue Interessierte veranstalten wir regelmäßig Info-Abende. Nähere Infos zu diesen und dem Regionalgruppentreffen gibt es per E-Mail bei Mareike Demel

Aktuelles aus der Regionalgruppe Bremen

 

Blog

November 2021: Jahreshauptversammlung der RG Bremen

Am 20. November konnten wir uns endlich mal wieder in Präsenz in der Hochschule Bremen treffen. In unserer alljährlich im November statffindenden Mitgliederversammlung haben wir zunächst auf das stark durch Corona geprägte letzte Jahr zurückgeblickt. Trotz Corona könnten wir einige Fundraisingveranstaltungen durchführen und konnten auch in unseren Projekten weiter arbeiten.

Im kommenden Jahr hoffen wir dann wieder häufiger Präsenzmeetings in der Hochschule durchführen zu können. Diese werden dann abwechselnd montags und dienstags stattfinden, um jedem eine Chance zu geben, mindestens alle zwei Monate an einem Regionalgruppentreffen teilnehmen zu können. Zudem wollen wir neben den aktuellen Berichtspunkten häufiger auch einzelne Schwerpunktthemen durch interne oder externe Referenten vertiefen. Bezüglich der inhaltlichen Ausrichtung haben wir uns in der Bildungsinlandsarbeit vorgenommen neben der existiernden Gruppe "Schulen" eine weitere Gruppe aufzubauen, in der es um die Vernetzung zu anderen entwicklungspolitischen Gruppen und Vereinen in Bremen geht. Schließlich wurden auf der Versammlung noch alle neuen Arbeitsgruppenverantwortliche gewählt. Neu gewählt wurde u.a. unsere Neumitgliederverantwortliche Katja Stanislowski.

Die Mitgliederversammlung endete mit einem gemütlichen Abendessen zum weiteren Austausch. Aufgrund Corona hatten sich viele der im letzten Jahr hinzugekommenden Mitglieder gegenseitig noch nie in Präsenz sehen können!

Besonderer Dank gilt darüber hinaus allen Spender*innen und Fördermitgliedern, die unsere Arbeit unterstützt und ermöglicht haben. Wir danken auch den neuen Interessierten, die unsere Regionalgruppe im letzten Jahr bereichert haben und freuen uns darauf, im kommenden Jahr wieder richtig anpacken zu können.

Infostand der IOG Regionalgruppe Bremen

Juni 2021: Infozirkel im Bremer Viertel

Wir die Bremer Regionalgruppe veranstalteten nach einer coronabedingten Pause endlich wieder einen Infostand auf dem Ulrichsplatz im „Viertel“. Mit dabei waren neben Infoplakaten, einem Spendenrad und anderen Mitmachaktionen auch wieder der hydraulische Widder. Dieser Zuschauermagnet ist der kleine Nachbau einer Wasserförderanlage, die ohne Elektrizität Wasser auf höhergelegene Ebenen transportieren kann.
Bei bestem Wetter haben sich viele Interessierte an dem Infozirkel über die Projekte der RG Bremen und Ingenieure ohne Grenzen im Allgemeinen informiert und auch die Spendendosen waren am Ende des Tages gut gefüllt. 
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Interessierten und für jede Spende. Bis zum nächsten Mal!

RG Bremen_Workshop KG Wash

April 2020: Workshop der KG Wash

Wie arbeitet eigentlich die Kompetenzgruppe für Wasser-Sanitär-Hygiene (KG WASH) bei Ingenieure ohne Grenzen? Wie sieht der Berufsalltag eines WASH-Consultants aus? Und was kann man aus den Erfahrungen anderer WASH-Projekte lernen? Über diese und viele weitere Themen haben sich ca. 25 Mitglieder von Ingenieure ohne Grenzen am 07./08. März beim Erfahrungsaustausch WASH in Bremen intensiv unterhalten und ihre Erkenntnisse weitervermittelt.

Zehn verschiedene Projekte in acht verschiedenen Ländern und doch haben alle eine Sache gemeinsam: Irgendwas läuft immer schief! Damit wir uns bei unserer ehrenamtlichen Arbeit kontinuierlich verbessern und Fehler nicht wiederholt werden, sind Workshops wie dieser so wichtig und wertvoll zugleich. So lernt man genau die Tricks und Kniffe, die einem vor Ort einigen Ärger ersparen.

Für die anstehende Erkundung in unserem neuen Projekt (IOG-GIN-02) zur Wasserversorgung in Massarankissidou, Guinea konnten wir viele wichtige Informationen mitnehmen. Massarankissidou ist ein abgelegenes Dorf im tiefen Osten von Guinea (Westafrika). Die Menschen Vorort haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, Sanitäreinrichtungen oder Strom. Wir möchten gemeinsam mit ihnen eine Möglichkeit schaffen, sauberes Wasser in ausreichenden Mengen über das gesamte Jahr im Dorf verfügbar zu machen. Mit Hilfe des von der KG WASH erstellten Field Guide für technische Erkundungen bereiten wir uns nun gezielt auf den nächsten Meilenstein im Projekt vor, die Erkundungsausreise Anfang 2021.

Begleitet von einem netten Rahmenprogramm blicken wir auf ein gelungenes, aufschlussreiches Wochenende zurück. Ebenso schauen wir mit vielen neuen Ideen und wertvollen neuen Kontakten nach vorne.

Kontakt

Ingenieure ohne Grenzen
Regionalgruppe Bremen; Ralf Hiller; c/o HBI Hiller + Begemann Ingenieure GmbH
Loignystraße 31
28211 Bremen

bremen@ingenieure-ohne-grenzen.org

 

Brit Jünemann

Ansprechpartnerin RG Bremen

Mareike Demel

Ansprechpartnerin Neuinteressierte