Neuigkeiten aus Nyamache

Die Einzige Konstante der Welt ist die Veränderung. – Nachdem wir in Nyamache angekommen sind, haben wir uns erst einmal gemeinsam mit unserem Projektpartner, dem örtlichen Wasserkomitee, einen Überblick über die derzeitige Situation verschafft. Wir haben dabei auch die Ebigogo Secondary School besucht und konnten feststellen, dass sich die Situation an der Schule wesentlich entspannt hat seit unserer Erkundungsreise. Die Schule hat seitdem weniger  Schüler sowie (durch staatliche Unterstützung) neue Speichermöglichkeiten für Regenwasser.

Durch den veränderten Bedarf haben wir gemeinsam mit dem Wasserkomitee alternative Projektoptionen besprochen. Unser gemeinsames Ziel ist dabei stets, eine maximale Wirkung für die Begünstigten zu erzielen. Unser Projektpartner betreut ebenfalls ein Projekt, welches Quellwasser aus einer Bergquelle über einen Zwischenspeicher ins Dorf leitet. Dort werden neben privaten Haushalten und administrativen Gebäuden auch zwei Grundschulen und  eine Berufsschule mit insgesamt etwa 500 Schüler*innen versorgt.

Derzeit ist die Wassermenge stark begrenzt, da die 30 Jahre alte Anlage nur über 25m³ Speicher verfügt und noch dazu viele Leckstellen aufweist. So kommt es, dass beispielsweise beide Grundschulen nur an jeweils unterschiedlichen Tagen Wasser aus der Leitung erhalten. Die Quelle selbst ist, insbesondere nach den häufigen, starken Regenschauern, wesentlich leistungsfähiger, sodass eine neue, größere Zisterne sinnvoll ist. Der Bau einer solchen Zisterne hat  somit großes Potential, die Wasserinfrastruktur von Nyamache und die Lebensqualität vieler Schüler*innen nachhaltig zu verbessern. Dieser Herausforderung wollen wir uns gern annehmen und sorgen so mit konstantem Einsatz für nachhaltige Veränderung.