Start des Zisternenbaus in Nyamache

Zisternenbau in Nyamache 1

Auf Grund der Coronasituation in Kenia und in der Kisii County Region hat sich der Bau der lang geplanten 100 m³ Zisterne verzögert. Doch jetzt, wo die Lage vor Ort schon besser und stabiler geworden ist, konnten die Arbeiten endlich beginnen und die erste Überweisung (25 % des Projektbudgets) ist erfolgt. Schon während der Vorbereitungsphase hat unser Projektparner den Bauplatz der Zisterne mit einem Zaun gesichert, sodass keine Gefahr für kleine Kinder und Haustiere besteht. Der Bauleiter hat in Zusammenarbeit mit anderen internationalen NGOs umfassende Erfahrung im Zisternenbau. Seine Unterstützung ist für unser Projekt von großer Bedeutung. Er hat ein Team von qualifizierten Mitarbeitern und Hilfskräften zusammengestellt und die Bauarbeiten haben zügig begonnen. Nachdem der Bauplatz freigemacht war und Pflanzen entfernt wurden, konnte die oberste Erdschicht abgetragen werden, um das Felsniveau im Untergrund genauer zu bestimmen. Auch die schwersten Arbeiten werden von allen Angestellten mit Tatkraft und Ausdauer erledigt.