Bericht zum Covid-Hilfspaket Teil 2

Schülerinnen und Schüler mit Masken im Klassenraum

Wir hatten uns Anfang des Jahres entschieden, unseren Projektpartner Classrooms in the Clouds bei dem Aufstellen und Verteilen von Corona-Hilfspaketen für Schulen zu unterstützen. Hasta Rai, der Schuldirektor der Shree Janata Secondary School, teilte uns ein paar Monate später mit:
„Obwohl das ganze Land unter der Pandemie leidet, hat es die Schulen am stärksten getroffen. Leider gibt hier keine Alternativen zum normalen Unterricht. Ein Onlineunterricht ist zum Beispiel nicht möglich, da es in der Region kein Internet gibt. Ein Unterricht über Radio ist zwar machbar, aber nicht besonders beliebt, da dabei nur in eine Richtung kommuniziert werden kann. Unsere einzige Möglichkeit war also, den Unterricht physisch durchzuführen. Entsprechend waren die Materialien aus dem Corona-Hilfspaket, wie die wiederverwendbaren Masken, Desinfektionsmittel und Seifen, die uns von Classrooms in the Clouds Nepal in Zusammenarbeit mit Ingenieure ohne Grenzen zur Verfügung gestellt wurden, sehr nützlich.
Unsere Schüler:innen und Lehrer:innen haben die Materialien während der gesamten Zeit, in der der Schulbetrieb möglich war, benutzt. Desinfektionsmittel und Seifen wurden in jeder Klasse zur Verfügung gestellt. Es traten auch keine Schwierigkeiten bei der Benutzung auf. Die Masken konnten gewaschen werden und waren so nachhaltiger als vergleichbare Einwegmasken. Allerdings haben viele Schüler:innen ihre Masken verloren oder trugen sie nicht immer im Schulunterricht. Dies war für uns ein größeres Problem. Ich würde sowohl Classrooms in the Clouds als auch Ingenieure ohne Grenzen bitten, zusätzlich Einwegmasken zur Verfügung zu stellen, damit wir, falls ein Kind ohne Maske zur Schule kommt, eine Ersatzmaske zur Verfügung stellen können.“