Baufortschritte und ein Ausflug

Entwicklungshilfe, Ingenieure ohne Grenzen, Sierra Leone, Toilettenbau
Ingenieure ohne Grenzen, Entwicklungshilfe, Sierra Leone, Interface, TTT, Toilettenbau

Auf der Baustelle in Makenthi konnten diese Woche zwei der drei Bodenplatten gefertigt werden. Auch die mit viel Geduld hergestellten Interfaces (s. Foto) wurden dabei schon eingebaut. In einem Workshop konnten den Lehrer*innen die Funktion und Benutzung der Toiletten direkt auf der Baustelle gezeigt werden.
Wenn wir versuchen, unsere Arbeit mithilfe von Fotos und Videos für die Nachwelt festzuhalten, wird von den Bauarbeitern und Schulkindern immer kräftig gepost und "snap me, snap me" gerufen.
Als wir am Donnerstag mit den beiden Bodenplatten und auch etwas mit den Nerven fertig waren, wurde beschlossen, dass am Freitag nicht gearbeitet würde, da eh erst alles trocknen musste.

Wir nutzten das verlängerte Wochenende, um etwas das Land zu erkunden und starteten einen Ausflug zum Outamba-Kilimi-Nationalpark. Der Weg dorthin war lang, holprig und staubig, sodass es zunehmend schwieriger wurde, zu erkennen, ob wir braun gebrannt oder einfach nur schmutzig waren.

Bei einer Kanutour im Park konnten wir Hippos, bzw. ihre Köpfe und ihre sich drehenden Ohren, im Fluss sehen und Affen, die auf den Bäumen am Ufer saßen. Von den erhofften Elefanten konnten bei einer abendlichen Hikingtour leider nur die Fußspuren entdeckt werden. Abgesehen davon gab es auch noch eine Menge Schmetterlinge, Ameisen und vor allem Mücken. Da wurde ein Mückennetz schnell vermisst... In der vorherigen Nacht war das Mückennetz auf unserem Zimmer über Sophia zusammengebrochen, ein Ereignis was für Erheiterung sorgte. Viel geschlafen wurde aufgrund von dünnen Matratzen und tierischen Eindringlingen bis zur morgendlichen Hügelwanderung aber nicht. Die Rückfahrt schien noch staubiger zu sein als die Anfahrt. Anschließend sind wir, mehr oder weniger erholt, in die neue Woche gestartet.