Vorbereitung für die Remote-Erkundung

Vorbereitung für die Remote-Erkundung

Ursprünglich war angedacht, dass drei Personen aus unserem Team nach Uganda reisen, um sich einen Überblick von dem Schulzentrum und seiner Umgebung zu verschaffen und dabei wichtige Informationen zu sammeln. Leider hat das aufgrund der Covid-19 Pandemie nicht geklappt, weshalb die Erkundung nun auf remote umgestellt werden musste. Das bedeutet, dass wir aus der Ferne dabei sind, die Arbeit vor Ort wird durch eine Partnerorganisation, in unserem Fall Engineers Without Borders USA, durchgeführt.

Wir haben eine „Wunschliste“ (engl. Wishlist) mit Fragen und Anforderungen erstellt, deren Beantwortung uns für das weitere Vorhaben (den Bau einer Photovoltaikanlage) wichtige Informationen liefern soll. Wir sammeln verschiedene technische Daten, zum Beispiel zur Beschaffenheit des Daches oder der elektrischen Versorgung, und zum anderen benötigen wir Informationen über das Leben der Kinder und Lehrer im Schulzentrum und ihre Bedürfnisse.

Neben dem Ausfüllen von Dokumenten, wie beispielsweise dem Erkundungsantrag, gehörten auch Meetings zu unseren wichtigen Aufgaben der letzten Wochen. Mit der Partnerorganisation "Engineers Without Borders USA" wurden die Punkte der Wishlist besprochen. Aus deren Umfang wurde bestimmt, dass die Erkundung ca. fünf bis sieben Tage dauern wird. Durch ein Treffen mit der Leiterin des Schulzentrums konnten bereits grob die Räumlichkeiten und ein möglicher Zeitraum für die Erkundung geklärt werden. Diese soll voraussichtlich Mitte Februar stattfinden.

Über neue Entwicklungen werden wir regelmäßig an dieser Stelle berichten.