Remoteinspektion #2 - Die Suche: Engagement eines Kraftwerktechnikers

Durchflussmessung

Drei Kandidaten fanden sich für die Umsetzung. Uttar Rai, ein Wasserkraftingenieur mit dem wir schon bei vorigen Ausreisen in Kontakt waren, Yantra Shala Energy, eine Firma in Nepal die Kraftwerksprojekte mit bis zu 100 kW umsetzt und Surendra Maharjan, ebenfalls ein erfahrener Wasserkraftingenieur der uns von unserem Projektpartner CITC vermittelt wurde.

Die Entscheidung fiel nicht leicht, zumal weder wir noch IoG als Verein ein ähnliches Vorhaben zuvor umgesetzt hat: Wie regelt man etwa mögliche Schäden am Kraftwerk - oder gar Personenschäden? Bis zuletzt blieb diese Frage kritisch. Weder die Firma, noch die Selbständigen (noch wir) konnten im Schadensfall volle Erstattung garantieren. Ein Restrisiko musste also vom Dorf selbst getragen werden. Ein weiterer kritischer Punkt: Wie stellt man aus Deutschland sicher, dass vor Ort das Vereinbarte geschieht?

Gerade letzteres bewog uns zu unserer Entscheidung für Surendra Maharjan, da unser Projektpartner einwilligte ihn zu begleiten und dabei nicht nur bei den vielfältigen Arbeiten mit anzupacken sondern auch zu dokumentieren. Und so halten wir inzwischen den Bericht der beiden in den Händen. Details daraus erfahrt ihr im nächsten Beitrag!

Auf dem Foto seht ihr übrigens Surendra Maharjan bei der Arbeit: Er ermittelt den Durchfluss mittels eines elektrischen Leiters, einer Stoppuhr und Salz, das flussaufwärts ins Wasser geschüttet wird.