Uganda:Aufbau einer Wasserversorgung an der Gonve Primary School in Gonve, Uganda

Uganda 21

Uganda: Aufbau einer Wasserversorgung an der Gonve Primary School in Gonve

Aufbau einer Wasserversorgung an der Gonve Primary School in Gonve, Uganda.

Status:
  • Erkundung
  • Implementierung
  • Evaluation
  • Abgeschlossen
Standort:
Uganda
Zeitraum:
bis
Projektleitung:
Johanna Heinecker
Partnerorganisation:
Suubi Community Projects Uganda
Projektvolumen:
ca. 15.000,00 Euro
Themen:
Wasser- und Sanitärversorgung

Ausgangssituation

Das Gesamtwasservorkommen Ugandas, begünstigt durch reichhaltige Regenzeiten und eine Anbindung an den Nil, ermöglicht dem Land eines der höchsten Bewässerungspotenziale weltweit. Dennoch hat mehr als die Hälfte der Bevölkerung keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser. Dies erklärt sich durch ausgeprägte Trockenzeiten und einen schlechten Ausbau des Wassernetzes, an welches weniger als ein Zehntel der Bevölkerung angeschlossen ist.

Eine mangelnde Versorgung mit sauberem Wasser birgt das Risiko für Cholera und andere Durchfallerkrankungen. Durch die damit verbundene schlechte Hygienesituation steigt auch die Gefahr für Ansteckungen mit bakteriellen Infektionen, Typhus und ganz aktuell Covid-19. Erkrankungen von Schülerinnen und Schülern gehören zu den Hauptgründen für den Ausfall von Schulunterricht und damit für bildungsbezogene Chancenungleichheit.

Eine eigenständige Wasserversorgung an den Schulen wird immer wichtiger, z.B. mussten Schulen aufgrund fehlender Wasserversorgung während der Covid-Pandemie schließen. Die Gonve Primary School in Gonve verfügt derzeit nicht über die notwendige Infrastruktur und die Schülerinnen und Schüler müssen das Wasser aus etwa zwei Kilometern weit entfernten Oberflächenquellen holen. Diese Situation hat eindeutig negative Auswirkungen auf die Gesundheit, Bildung und Entwicklung von Kindern, die Familieneinkommen und die Gesamtwirtschaft.

Das Projekt

Gemeinsam mit unserem Projektpartner, Suubi Community Projects Uganda, haben wir das Ziel, die Gonve Primary School mit sauberem Wasser zu versorgen. So können wir die hygienische Situation verbessern und dabei helfen, Unterrichtsausfall zu minimieren. Auch die umliegenden Haushalte profitieren von sauberem Wasser.

Es soll eine Wasserversorgung an der Schule implementiert werden, worin Suubi Community Projects bereits viel Erfahrung hat. Die endgültige Planung wird aber erst nach einer Erkundung durch einen Partner vor Ort ausgeführt. Anschließend möchten wir ein Wasserkomittee gründen, das sich um die Wartung und Instandhaltung der neuen Wasseranlage kümmert und Kinder und Erwachsene im richtigen Umgang mit Wasser schult.

Grundversorgung Schulen

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns!