Hoch- und Brückenbau

Ruanda_Brückenabuseminar

Hoch- und Brückenbau

Wir bauen zusammen… Schulen in Zimbabwe, erdbebensichere Häuser in Nepal, Krankenhäuser in Uganda oder Brücken in Ruanda. Auch bei diesen größeren Projekten arbeiten wir eng mit ansässigen Ingenieuren, Partnern und Bewohnern zusammen.

Uganda_Unterküntige für Lehrende

Architekten, Brücken- und Hochbauingenieure und andere Fachkräfte bündeln ihr Wissen in einer speziellen Kompetenzgruppe. Hier sorgen eigene Forschungsprojekte dafür, dass die an den Standards von Industrieländern angelehnten Erfahrungen mit dem Wissen über spezifische Problemlösungen und besondere Charakteristika von Entwicklungsländern erweitert werden. Denn nur wenn wir die örtlichen Gegebenheiten, Bedarfe und möglichen Schwierigkeiten kennen und von den Motivationen und den Sorgen der Bewohner wissen, können wir Projekte nachhaltig gestalten.

Nepal_Lehrerhaus, Errichten des Dachstuhls

In Nepal beispielsweise unterstützen wir die Menschen in dem Dorf Lurpung, etwa 45 km südöstlich von der Hauptstadt Kathmandu entfernt bei dem Bau und der Sanierung von erdbebensicheren Häusern. Denn viele Häuser wurden bei den schweren Erdbeben 2015 beschädigt oder zerstört.

Materialien wie Zement und Baustahl müssen mühsam mit Geländewagen einen schmalen Weg 700 m bergauf transportiert werden. Außerdem wird ein Wohnhaus saniert, und die kostengünstige statische Verstärkung dient als Beispiel für die Sanierung weiterer Wohnhäuser. Für die Bauarbeiten werden lokale Arbeiter angeheuert, die von den Bewohner Lurpungs beim Materialtransport und dem Brechen und Bearbeiten von lokalem Naturstein unterstützt werden

Mitte 2018 konnten die ersten Lehrer einziehen, und am 5. Januar 2019 wurde das Lehrerhaus feierlich eingeweiht. Mit Hilfe von Ingenieure ohne Grenzen werden in Lurpung und Umgebung etwa 20 Häuser erdbebensicher saniert.