Schulpartnerschaft Divine Mercy High School & Isarnwohld Schule

Divine Mercy High School twinning with Isarnwohld Schule

Die Schulpartnerschaft ist gestartet

Der Rotary Club Dänischer Wohld und unser Uganda-Projektteam in Hamburg haben eine Schulpartnerschaft zwischen der Divine Mercy High School in Uganda und der Isarnwohld Schule in Schleswig-Holstein initiiert: Am 23. März trafen wir uns zum “Kick-Off” mit den engagierten 23 Schüler:innen des Geografie-Leistungskurses mit dem Schwerpunkt “Afrika” und ihrer Lehrerin Michaela Torp-Wüstenberg in Gettorf.

Jetzt gilt es den Kontakt mit den Schüler:innen in der Nähe von Kyotera im Südwesten von Uganda aufzubauen. Die Gettorfer haben begonnen, ihren persönlichen Hintergrund zu beschreiben, um ein erstes Kennenlernen zu starten. Vorerst wird der Kontakt virtuell über E-Mails mit dem Schulleiter Lawrence Kisekka in Uganda laufen.

Leider verfügt die Divine Mercy High School noch nicht über einen Internet-Anschluss – Verbindungen über das Mobilnetz sind ebenso unzuverlässig wie die Stromversorgung außerdem besitzen die Schüler:innen kaum Mobil-Telefone oder gar Smartphones. Derzeit arbeitet unser Projektteam gemeinsam mit der Schule daran, die “Digital Divide” zu überbrücken.

Mukasa, Executive Director der Divine Mercy High School, brauchte seine Schüler:innen eigentlich nicht besonders zu motivieren, “Having spoken about this twinning programme and everyone was overexcited and just looking forward to its take off.” Die Partnerklasse in Uganda ist keine “Jahrgangsklasse” sowie in Deutschland sondern setzt sich aus Schüler:innen der Klassen “Grade 8 -11” zusammen, die sich aufgrund ihrer Motivation zusammen gefunden haben.

Für die nächsten drei Jahre wollen die Schüler:innen beider Schulen ihre Partnerschaft mit Leben füllen. Vielleicht entwickelt sich aus dem virtuellen Austausch eine reale Begegnung an den Partnerschulen – oder mit den Worten von Michaela Torp-Wüstenberg: “Diese spannende Erfahrung der Partnerschaft wird die Gedanken und Aktivitäten unserer Schüler weg von den aktuellen Problemen hin zu neuen Horizonten und Begegnungen lenken".

Situation an den Schulen in Uganda

In Uganda kehrten die Schüler:innen am 10. Januar 2022 nach fast zwei Jahren außerhalb der Klassenzimmer in die Schule zurück - laut UNESCO die längste Schulschließung der Welt. Fernunterricht war nur den wenigen Privilegierten in den städtischen Zentren möglich. Die meisten Schüler:innen auf dem Land hatten keine Möglichkeit wegen schlechter Internetverbindung und fehlenden Stroms, am Fernunterricht teilzunehmen, der über Online-Plattformen, Fernseh- und Radiokanäle übertragen wurde.

Für viele Eltern war die Rückkehr ihrer Kinder in die Schule schwierig. Zu gravierend sind die Familien-Einkommen durch Ausgangssperren und Lockdown während der COVID-19 Pandemie eingebrochen. Die Einkommen aus den wenigen verbliebenden Beschäftigungsmöglichkeiten reichen gerade zur Versorgung der Familien mit dem Nötigsten. Die Schulen sind besorgt, dass viele Schüler:innen aufgrund von Schwangerschaften, inzwischen angenommenen Jobs oder weil ihre Eltern das Schulgeld in der Pandemie nicht mehr bezahlen können, den Unterricht nicht wieder aufnehmen.

Die privaten Schulen sind trotz Pandemie bedingter finanzieller Engpässe und zusätzlicher Anforderungen der Schulbehörde gezwungen, den Schulbetrieb aufrechtzuerhalten. Eine der größten Herausforderungen ist die Einhaltung der Standard Operating Procedures (SOPs) in den Schulen.

Unser Uganda-Projektteam in Hamburg erarbeitet derzeit gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort den Maßnahmenplan, der den sicheren Schulbetrieb und die Einhaltung der Standard Operating Procedures gewährleistet.

Twinning has started

Rotary Club Danish Wohld and our Uganda project team in Hamburg have initiated a school partnership between Divine Mercy High School in Uganda and Isarnwohld School in Schleswig-Holstein: On March 23rd, we met for the "kick-off" with committed 23 students of the geography advanced course with focus on "Africa" and their teacher Michaela Torp-Wuestenberg in Gettorf.

Now it is the time to establish contact with the students near Kyotera in the southwest of Uganda. The students in Gettorf have started to write about their personal background to start getting to know each other. For the time being, the contact will be only virtual via e-mails with the Director of Studies Lawrence Kisekka in Uganda.

Unfortunately, Divine Mercy High School does not yet have an Internet connection - connections via the mobile network are as unreliable as the power supply, and the students hardly own any mobile phones or even smartphones. Our project team is currently working with the school to bridge the digital divide.

Mukasa Spire, Executive Director of Divine Mercy High School, did not need to extra motivate his students, "Having spoken about this twinning program everyone was overexcited and just looking forward to its take off”. The partner class in Uganda is not an age grouped class as it is in Germany, instead is made up from students of mixed ages.

For the next three years, the students of both schools want to fill their partnership with life. Perhaps the virtual exchange will develop into a real encounter at the partner schools - or in the words of Michaela Torp-Wuestenberg: "This exciting experience of the partnership will direct the thoughts and activities of our students away from current problems towards new horizons and enriching encounters".

Situation at Schools in Uganda

Learners returned to school on January 10th, 2022 after 83 weeks outside the classroom - the world's longest school closure according to the UNESCO. Remote learning was available only for the privileged few in urban centres. Most learners in the countryside have not had a chance to continue their studies remotely - due to poor Internet connectivity and lack of electricity to follow lessons which were being aired on television and radio channels.

For many parents, returning their children to school was difficult. Family incomes plummeted too severely due to curfews and lockdowns during the COVID-19 pandemic. Income from the few remaining employment opportunities is just enough to provide basic necessities for the families. Schools are concerned that many students are not resuming classes due to pregnancies, jobs that have since been accepted, or because their parents are unable to pay tuition during the pandemic.

Private schools are compelled to operate despite pandemic-related financial constraints and additional demands from the school authorities. Top among the challenges is observing Standard Operating Procedures (SOPs) in the schools.

Our Uganda project team in Hamburg is currently working with our local partners to develop the action plan that will ensure safe ongoing school operations and compliance with the Standard Operating Procedures.