Projektblog

Wasserversorgung für Malalo

Wasserversorgung für Malalo

Malalo ist ein Dorf mit 1500 Einwohner*innen und liegt knapp 1,5 Stunden von Kasulu entfernt. In Malalo wurde bislang weder von der Regierung noch einer NGO ein Projekt zur Wasserversorgung durchgeführt.
Während der Regenzeit beziehen die Menschen ihr Wasser aus eigenhändig gegrabenen Brunnen. Doch in der Trockenzeit fallen diese Brunnen trocken, weshalb auf den nahegelegenen Fluss zurückgegriffen werden muss. Dieser fließt durch Weide- und Ackerland und ist dementsprechend stark belastet. Während unseres Besuchs nimmt eine Herde Kühe ein Bad.
Zwar gibt es in der Umgebung auch einige natürliche Quellen. Diese befinden sich jedoch in Sumpfgebieten oder liefern zu wenig Wasser, um für eine grundlegende Versorgung genutzt werden zu können.