Uganda: Wasserversorgung für die Divine Mercy High School

uga11_schulgebaude

Uganda: Wasserversorgung für die Divine Mercy High School

Wir sorgen für sauberes Wasser und verbesserte sanitäre Einrichtungen für die 300 SchülerInnen der Divine Mercy High School im Südwesten von Uganda.

Status:
  • Erkundung
  • Implementierung
  • Evaluation
  • Abgeschlossen
Standort:
Uganda
Zeitraum:
bis
Projektleitung:
Amelie Nacke, Corinna Schmitt
Partnerorganisation:
Divine Mercy High School Kyotera
Projektvolumen:
ca. 70.000,00 Euro
Themen:
Wasser- und Sanitärversorgung
Divine Mercy High School: View from main gate

Ausgangssituation

Die Divine Mercy High School liegt in der Nähe von Kyotera im Rakai District im Südwesten von Uganda. Dort ist die Lebenssituation noch schwieriger als in anderen Landesteilen von Uganda. Viele Kinder und Jugendliche haben ihre Eltern durch AIDS verloren. Sie werden von Familienangehörigen versorgt oder sind ganz auf sich allein gestellt. Schulgeld für die Secondary School (Klassen 8-12) führt diese Familien an Grenzen ihrer Belastbarkeit. Die Divine Mercy High School bemüht sich, auch den Bedürftigsten den Schulbesuch zu ermöglichen. Große Entfernungen und unerschwinglicher Transport sind der Grund, dass viele der Schüler/-innen als Internatsschüler (Boarding Students) in der Schulzeit auf dem Schulgelände in sehr schlichten Schlafsälen wohnen.

Lessons with masks due to COVID-19 pandemic

Zielgruppe sind die rund 330 Schüler/-innen und Mitarbeiter der Schule. Sie werden über zwei Brunnen auf dem Schulgelände mit Wasser versorgt. Sie fallen in den Trockenzeiten jedoch regelmäßig trocken und können die Wasserversorgung nicht durchgehend sicherstellen. Die Schüler/-innen gehen dann lange Wege auf der Suche nach anderen Wasserquellen. Der hygienische Zustand/Sauberkeit der Toiletten war nicht mehr haltbar und die Anzahl zu gering für die Schülerzahlen.

Two-Source Water Supply System

Divine Mercy High School should receive piped water from a newly drilled well as the primary water source and additionally be served with rain water from an underground rain water cistern, thus creating a Two-Source Water Supply System. As both water sources provide “clean water” and not drinking water quality an appropriate filtration system will be installed along with a water kiosk to tap the drinking water savely

Projektbeschreibung

Unsere Planung soll die Wasserversorgung der Schule dauerhaft mit einem Mix aus Brunnen- und Regenwasser sicherstellen. Eine vielfach erprobte Filteranlage wird für Trinkwasser sorgen. Die Toiletten und Waschräume werden neu gebaut und für wachsende Schülerzahlen ausgelegt, sowie für Schüler mit Behinderungen erweitert. Die vertiefte Hygieneaufklärung an der Schule ist ein elementarer Bestandteil des Projekts.

Ein Projektteam war Ende 2019 zur Erkundung vor Ort, um das Vorgehen mit den Partnern vor Ort abzustimmen.

Girl's Sanitation Facilities Divine Mercy High School Kyotera

Girls' Sanitation Facilities: Handover to Divine Mercy High School Kyotera, April 8th, 2021

Projektstufe 1: Aufgrund des alarmierenden Zustands der Toiletten für die 210 Schülerinnen haben wir den Neubau der Mädchen-Toiletten und Waschräume sowie eines Verbrennungsofens für Hygieneartikel vorgezogen: „Girls‘ Sanitation Project“. Das Projekt wurde im April 2021 abgeschlossen und mit privaten Spenden sowie Fördermitteln des TÜV NORD und der Stiftung Tools for Life finanziert.

Projektstufe 2: Der Bau von Jungen-Toiletten, eines Brunnens, eines Wasser Kiosks mit Filtrations-System sowie einer unterirdischen Regenwasser-Zisterne erfolgt derzeit in einem eigenständigen Projekt unter Federführung des Rotary Clubs Kyotera vor Ort mit dem Rotary Club Dänischer Wohld in Deutschland. Die Mittel werden aus einem „Rotary Global Grant“ bereitgestellt. Das zugrundeliegende WASH-Konzept haben wir in unserer Projektgruppe entwickelt und unterstützen weiter bei die Umsetzung.

Der Einsatz der ISSB-Technologie ist wesentlicher Bestandteil dieses Projekts. Interlocking Stabilised Soil Blocks (ISSB) sind durch ihre Form mit Nut und Feder leicht zu verarbeiten. Sie werden im Gegensatz zu konventionellen Ziegeln durch mechanisches Pressen verfestigt und benötigen keinen feuerholzintensiven Brennvorgang. Ihr entscheidender Vorteil ist, dass die Blöcke aus örtlichem Boden mit geringen Mengen Zement und Wasser hergestellt werden

Weitere Planungen: Parallel haben wir begonnen mit unseren Partner weitere Projekte zu identifizieren und nach ihrer Dringlichkeit zu priorisieren. Unter anderem steht ein Speisesaal mit integierter Küche und Lagerraum auf der Liste. Die vorhandene Küche hat keine Lagermöglichkeit für Lebensmittel, und die Öfen verbrauchen zu viel Feuerholz. Zur Verbesserung der Hygiene und der Wirtschaftlichkeit der Essenszubereitung ist eine neue Küche notwendig. Dazu brauchen wir wieder Ihre und Eure aktive Unterstützung.

 

Schüler/-innen vor der Main Hall zum Baubeginn der Jungen-Toiletten

Unser Partner die Divine Mercy High School, ihre Schüler/-innen und wir, das Projektteam, freuen uns, wenn Sie und Ihr unsere Initiative 'Wasser für Bildung in Uganda' weiter zu 'ihrem' Projekt macht!

Das Projekt ist Teil des Programmes "Grundversorgung für Schulen".

Spenden Sie jetzt hier oder unter dem Stichwort "Schulen"!

Haben Sie Fragen? Dann kontaktieren Sie uns!

Blog-Beiträge zum Projekt

Projekt erfolgreich abgeschlossen! - Project successfully completed

“You have all noticed the new Divine Mercy High School sanitary facilities coming out of the ground these last months, great projects, great work and one of them is the girls’ sanitation project (GSP) that has just been completed, courtesy of Engineers Without Borders Germany (EWBG), we greatly thank them,” beginnt die Botschaft von Mukasa Spire, Executive Director der Schule, zur Projektübergabe am 8. April 2021.

Weiterlesen

Weiter geht's / Works go on

Der Auftrag für den Bau der Jungen-Toiletten ist erteilt. Klubmitglieder des Rotary Club Kyotera haben dabei den Bauplatz auf dem Schulgelände besichtigt und den Scheck für die 1. Rate übergeben.

Weiterlesen