Uganda: Wasserversorgung für die Divine Mercy High School

Divine Mercy High School - Site view with flags

Uganda: Wasserversorgung für die Divine Mercy High School

Wir sorgen für sauberes Wasser und verbesserte sanitäre Einrichtungen für die 300 Schüler*innen der Divine Mercy High School im Südwesten von Uganda.

Partnerorganisation:
Divine Mercy High School Kyotera
Projektphase:
  • Planungsphase
  • Umsetzungsphase
  • Abgeschlossen
Planungs­phase
Umsetzungs­phase
Abge­schlossen
Gesamtbudget:
ca. 92.000,00 Euro
Standort:
Uganda
Projektzeitraum:
bis
Themen:
Wasser- und Sanitärversorgung
Nachhaltigkeitsziele:
(SDGs der UN)
Projektleitung:
Amelie Nacke
Divine Mercy High School - Site view with flags

Ausgangssituation

Die Divine Mercy High School liegt in der Nähe von Kyotera im Rakai District im Südwesten von Uganda. Dort ist die Lebenssituation noch schwieriger als in anderen Landesteilen von Uganda. Viele Kinder und Jugendliche haben ihre Eltern durch AIDS verloren. Sie werden von Familienangehörigen versorgt oder sind ganz auf sich allein gestellt. Das Schulgeld für die Secondary School (Klassen 8-12) führt diese Familien an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Die Divine Mercy High School bemüht sich, auch den Bedürftigsten den Schulbesuch zu ermöglichen. Große Entfernungen und unerschwinglicher Transport sind der Grund, dass viele der Schüler*innen als Internatsschüler (Boarding Students) in der Schulzeit auf dem Schulgelände in sehr schlichten Schlafsälen wohnen.

Divine Mercy High School

Lessons with masks during COVID-19 pandemic.

Zielgruppe sind die rund 330 Schüler*innen und Mitarbeiter*innen der Schule. Vor Projektstart wurden sie über zwei Brunnen auf dem Schulgelände mit Wasser versorgt. Diese sind in den Trockenzeiten jedoch regelmäßig trocken gefallen und konnten die Wasserversorgung nicht durchgehend sicherstellen. Der hygienische Zustand/Sauberkeit der Toiletten war ebenso nicht mehr haltbar und die Anzahl zu gering für die Schülerzahlen.

Two-Source Water Supply System

Divine Mercy High School now receives piped water from a newly drilled well 50m deep as the primary water source and additionally be served with rain water from an underground rain water cistern, thus creating a Two-Source Water Supply System. As both water sources provide “clean water” and not drinking water quality an appropriate filtration system has been installed along with a water kiosk to tap the drinking water savely.

Projektbeschreibung

Ziel unserer Arbeit ist es die rund 330 Schüler*innen und Mitarbeiter*innen der Schule kontinuierlich mit sauberen Wasser zu versorgen. Vor dem Projektstart wurden sie über zwei Brunnen auf dem Schulgelände mit Wasser versorgt. Diese fielen in den Trockenzeiten jedoch regelmäßig trocken und konnten die Wasserversorgung nicht durchgehend sicherstellen. Die Schüler*innen gingen dann lange Wege auf der Suche nach anderen Wasserquellen. Der hygienische Zustand/Sauberkeit der Toiletten war nicht mehr haltbar und die Anzahl war zu gering.

Ein Projektteam war Ende 2019 zur Erkundung vor Ort, um das Vorgehen mit den Partnern vor Ort abzustimmen.

Girl's Sanitation Facilities Divine Mercy High School Kyotera

Girls' Sanitation Facilities: Handover to Divine Mercy High School Kyotera, April 8th, 2021

Projektstufe 1: Im April 2021 wurde der Neubau von sechs Mädchentoiletten, sechs Waschräumen mit je einer Toilette/Waschraum für Lehrer*innen und Schüler*innen mit Behinderung sowie eines Verbrennungsofens für Hygieneartikel abgeschlossen. Das Projekt wurde finanziert mit privaten Spenden sowie Fördermitteln des TÜV NORD und der Stiftung Tools for Life.

Divine Mercy High School - Water Kiosk

Water Centre of Divine Mercy High School: Underground Cistern for rain water harvesting (built with ISSB-Technology), 10,000 L-Header Tank and Water Kiosk that offers drinking water purified by an UV-Filtration System.

Projektstufe 2: Im Oktober 2021 wurden das „Water Centre“ aus Tief-Brunnen, Wassertank, unterirdischer Regenwasser-Zisterne und Wasser Kiosk mit Wasser-Filteranlage sowie neuen Toiletten für die Jungen fertiggestellt. Die Zisterne wurde in ressourcenschonender Bautechnik mit Interlocking Stabilised Soil Blocks (ISSB) gebaut: Sie werden mit mechanischen Pressen, anstatt durch feuerholzintensives Brennen wie bei konventionellen Ziegeln produziert. Die ISSBs werden mit Nut-Feder Verbindung aus örtlichem Boden mit geringen Mengen Zement und Wasser hergestellt. Diese Projektstufe wurde in der Regie des Rotary Klubs Kyotera vor Ort mit dem Rotary Club Dänischer Wohld organisiert. Das Uganda-Projektteam in Hamburg hat das zugrundeliegende WASH-Konzept erstellt und die Rotary Klubs bei der Umsetzung unterstützt.

Ergänzend wurde im Dezember 2021 die Einzäunung vom Water Centre zur Sicherung gegen Vandalismus und Diebstahl sowie der Installation von Sicherheitbeleuchtung abgeschlossen

Projektstufe 3: In dieser anstehenden Projektstufe wird der mit unseren Partnern abgestimmte Maßnahmenplan „Security and Enhancement Measures Programme" zum nachhaltigen und sicheren Betrieb der Schule und der installierten Infrastruktur umgesetzt. Die Projektstufe umfasst: Einzäunung des Schulgeländes (Auflage der Schulbehörde zur Sicherheit der Schüler*innen), Solar-Anlage zur Stromversorgung (häufige, langandauernde Ausfälle des öffentlichen Stromnetzes), , Waschstände zum Wäschewaschen (jeweils getrennt für Mädchen und Jungen), Gerätschaften zur Brandbekämpfung, Handpumpe für Untergrund-Regenwasserzisterne (Back-up bei Ausfall der elektrischen Pumpen oder der Solar-Anlage). Der Maßnahmenplan soll schrittweise in Einzelprojekten implementiert werden.

Zum Kreis der Begünstigten gehören die derzeit 174 Schüler*innen - davon 112 (64 %) Mädchen und 62 Jungen - die sich im März 2022 zum 2. Trimester  zurückgemeldet haben, die 15 Lehrkräfte und Mitarbeiter sowie deren Familien und rund 30 Familien in der unmittelbaren Nachbarschaft, die kleine Dienstleistungen und Lebensmittel bereitstellen. Insgesamt werden rund 875 Menschen von dem Projekt profitieren.

Die Schule bemüht sich derzeit intensiv darum, die Schüler*innen und ihre Familien im Einzugsgebiet wieder für den Unterricht zu gewinnen - mit dem Ziel, die früheren Zahlen vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie von rund 300 Schüler*innen sowie 30 Lehrkräften und Mitarbeitern zu erreichen.

Unser Partner die Divine Mercy High School, ihre Schüler*innen und wir, das Projektteam, freuen uns, wenn Sie und Ihr unsere Initiative "Wasser für Bildung in Uganda" weiter aktiv unterstützen!

Divine Mercy High School - Welcome

Many thanks for your support!

Unser Partner die Divine Mercy High School, ihre Schüler*innen und wir freuen uns, wenn Sie und Ihr unsere Initiative "Wasser für Bildung in Uganda" und unser Programm "Grundversorgung für Schulen - Wasser. Strom. Sanitär" weiter aktiv unterstützen!

Das Projekt ist Teil des Programmes "Grundversorgung für Schulen".

Spenden Sie jetzt hier oder unter dem Stichwort "Schulen"!

Haben Sie Fragen? Dann kontaktieren Sie uns!

Blog-Beiträge zum Projekt

Schulpartnerschaft Divine Mercy High School & Isarnwohld Schule

Schulpartnerschaft der Divine Mercy High School mit Isarnwohld Schule für neue Perspektiven nach fast zwei Jahren Schulschließungen in Uganda.

Twinning of Divine Mercy High School with Isarnwohld School for a new perspective after 83 weeks out of classroom for the students in Uganda.

Weiterlesen

Water Centre fertig / Water Centre completed

Sichere Wasserversorgung und funktionierende Sanitäranlagen warten auf die Wiedereröffnung der Schulen in Uganda Anfang 2022.

Safe water supply and functioning sanitation facilities await the reopening of schools in Uganda early 2022.

Weiterlesen

Projekt erfolgreich abgeschlossen! - Project successfully completed

“You have all noticed the new Divine Mercy High School sanitary facilities coming out of the ground these last months, great projects, great work and one of them is the girls’ sanitation project (GSP) that has just been completed, courtesy of Engineers Without Borders Germany (EWBG), we greatly thank them,” beginnt die Botschaft von Mukasa Spire, Executive Director der Schule, zur Projektübergabe am 8. April 2021.

Weiterlesen